Luzides Träumen schnell lernen

Luzides Träumen schnell lernen

Luzides Träumen schnell lernen – einfach und mit Spaß. In diesem Artikel zeige ich dir, wie die Grundlagen für luzides Träumen lernst und darauf aufbauend Techniken verwendest, die dir helfen luzide Träume bewusst herbeizuführen. Lerne jetzt, wie du deine Träume steuerst.

Bevor du anfängst solltest du unbedingt diesen Artikel lesen, um ein Grundverständnis für luzides Träumen zu entwickeln und mehr über Schlafphasen, Traumforschung und den wissenschaftlichen Hintergrund zu erfahren.

Du hast keine Lust alles auf einmal in dich reinzuhämmern? Melde dich für den wohl-proportionierten und liebevoll vorgekauten E-Mail-Kurs, „In 10 Tagen zum luziden Träumer„, an.

Grundlagen, um luzides Träumen zu lernen

Priming des Unterbewusstseins

Um luzides Träumen schnell zu lernen, gibt es einige Psycho-Hacks. Eines davon ist Priming. Einfach ausgedrückt ist Priming eine „Grundierung des Denkens“. Der Verstand wird durch angewandtes Priming „bewusst unbewusst“ in die gewünschte Richtung gelenkt. Beim Priming wird ein vorangegangenere/bahnender/priminder Reiz genutzt, um einen nachfolgenden Reiz schneller und besser verarbeiten zu können bzw. das Verhalten oder die Reaktion auf den Reiz zu beeinflussen.

In einem Experiment bot ein britischer Supermarkt in einem Regal französischen und deutschen Wein an. Im ersten Testdurchlauf wurde bei dem Regal nur französische Akkordeonmusik gespielt. Die Kunden entschieden sich nun viel häufiger für den französischen Wein. Im zweiten Testdurchlauf wurde nur deutsche Blasmusik gespielt. Die Kunden entschieden sich viel öfter für deutschen Wein. Die Kunden gaben aber an, nicht von der Musik beeinflusst worden zu sein.

Dies ist die Macht des Priming. Priming wirkt auf der Ebene des Unterbewusstseins und ist deshalb so wirksam. Allein durch kleine Reize, die durch unsere Sinne wahrgenommen werden, können wir unser Unterbewusstsein in die gewünschte Richtung lenken. Eine wichtige Komponente, um luzides Träumen schnell zu lernen.

Prime dich auf luzides Träumen!

Setze dich gezielt Reizen aus, die dich für das luzide Träumen primen. Ich gebe dir hier
ein paar Beispiele, wie du dir dein Unterbewusstsein zu Nutze machst, um schnell luzides Träumen zu lernen. Natürlich gibt es noch viel mehr Möglichkeiten. Schreibe gerne unten in die Kommentare, wie du dich am wirkungsvollsten primst.

  • Hänge Notizzettel auf, die dich an das luzide Träumen erinnern. Schreibe einen kurzen Satz auf die Zettel, wie etwa „Ich weiß, wenn ich träume“, „Ich kontrolliere meine Träume“ oder „Ich bin ein Oneironaut“. Such dir einen Satz aus, der sich am besten emotional in dir verankert. Klebe die Zettel dort hin, wo du mehrmals am Tag hinschaust.
  • Räum dein Schlafzimmer auf und geh sicher, dass es immer ordentlich ist. Damit primst du dein Gehirn, dass du die Kontrolle hast und du dich selbst organisieren kannst. Das ist wichtig für den Klartraum.
  • Schalte negatives Priming ab. Vermeide die Nachrichten. Negative Meldungen fördern negative Emotionen wie Angst, Ohnmacht, Hilflosigkeit und Trauer. Diese Emotionen können uns daran hindern im Traum, luzid zu werden, und sind sowieso nachteilig für unser tägliches Leben. Deshalb versuche mal eine Woche keine Nachrichten zu konsumieren. Sei es über Radio, Fernsehen oder Internet. Finde heraus wie sich ein Nachrichten-Detox auf dich auswirkt.
  • Gebe dir einen neuen Namen. Ein Name verleiht Identität. Nenne dich und denke von dir selbst als „Traumwanderer“, „Oneironaut“, „Superträumer“ oder was dir sonst noch so einfällt. Unterschwellig nimmt dein Unterbewusstsein die neue Identität an und hilft dir so schon fast automatisch beim luziden Träumen.
  • Prime dich auf den Stellenwert, den luzides Träumen für dich hat, indem du dir hochwertiges Zubehör besorgst. Wenn du einen teuren Anzug trägst und arbeitest, dann wirst du höchstwahrscheinlich besser abliefern, als wenn du in deiner Jogginghose arbeitest. Wenn du in ein hochwertiges Traumtagebuch mit einem schönen Kugelschreiber, dann wirst du gewissenhafter arbeiten als, wenn du mit Bleistift auf irgendeinen Zettel schreibst. Sobald du dir irgendeine Art von Zubehör besorgst, primst du damit dein Unterbewusstsein. Das kann zum Beispiel ein Lichtwecker, ein Traumtotem (wie bei Inception) oder ein Schlafphasen-Tracker sein. Hier findest du hilfreiche Gadgets im Überblick.
  • Lade dir hier unbedignt meine Klartraum-Morgenroutine als pdf runter.

Kritisches Bewusstsein

Der Begriff kritisches Bewusstsein wurde von dem Klartraumforscher Paul Tholey verwendet und meint eine realitätskritische geistige Haltung. Für Paul Tholey ist diese Grundlage einer der wichtigsten Faktoren, um luzides Träumen schnell zu lernen. Normalerweise hinterfragen wir nie, ob die gegenwärtig erlebte Realität nicht die Wirklichkeit sein könnte. Menschen, die sich nicht mit Träumen beschäftigen gehen grundsätzlich davon aus, sich im Wachzustand zu befinden, ohne sich je Gedanken darüber zu machen. Diese Haltung wird mit in die Traumrealität übernommen. So passiert es, dass selbst die abstrusesten Dinge im Traum nicht am Wachzustand zweifeln lassen. Luzidität zu erreichen ist so unmöglich.

Das kritische Bewusstsein ist Einstellungssache. Umso besser wir uns im kritischen Bewusstsein übern, desto mehr trainieren wir unseren Präfrontalen Cortex. Dieses Gehirnareal ist für das logische Denken zuständig und liegt direkt hinter dem Stirnknochen. Im Schlaflabor konnte nachgewiesen werden, dass beim Eintritt in den luziden Traum der präfrontale Cortex aktiv wird. Ist der präfrontale Cortex inaktiv, können wir nicht unterscheiden, was real ist und was nicht. Ein schwacher präfrontaler Cortex macht es uns quasi unmöglich, luzides Träumen schnell zu lernen.

Realitätschecks und realitätskritische Fragen

Wie adaptiert man ein kritisches Bewusstsein und trainiert den pärfrontalen Cortex? Dafür gibt es einige Methoden, welche die größte Wirksamkeit zeigen, wenn sie alle angewandt werden.

  • Realitychecks. Realitychecks sind kleine Tests zur Feststellung des Bewusstseinzustanden, also Wachbewusstsein oder Traumbewusstsein. Der berühmte Kniff im Traum. Die Test können z.B. darin bestehen, die Finger einer Hand abzuzählen. Bei mehr als 5 Fingern kann man sich sicher sein, im Traum zu sein. Stell dir einen Alarm auf 10 mal am Tag. Führe dann immer einen Realitycheck durch. Es gibt unzählige bewährte Realitätschecks, die dir weiter helfen, luzides Träumen schnell zu lernen.
  • Stelle dir realitätskritische Fragen. Wenn die Realitychecks durchführst nutze die Gelegenheit und stelle dir realitätskritische Fragen. Wie bin ich hier her gekommen? Was habe ich vor einer Stunde gemacht? Kenne ich diesen Ort? Kenne ich diese Personen?

Achtsamkeit – luzides Wachen

Ein großes Hindernis, um luzides Träumen zu lernen, ist, dass sich das menschliche Gehirn sehr leicht ablenken lässt. Im präluziden Traum, also wenn wir uns im Traum fragen, ob es möglicherweise ein Traum ist, kommt meistens die Ablenkung dazwischen. Irgendetwas passiert oder ein Gedanke kommt und der Trübtraum gewinnt Oberhand.

Achtsamkeit ist der Schlüssel zu luzidem Träumen. Achtsamkeit kann auch als luzides Wachen bezeichnet werden. Übe dich in Achtsamkeit, in dem du dir eine Challenge setzt: Einen vollen achtsamen Tag.

  • Beobachte deine Umwelt
  • Erinnere dich an Gegenstande aus deiner Umwelt

Zielsetzung für luzides Träumen

Setze dir Ziele für deine luziden Träume. Wenn du im Traum luzid wirst und du erst einmal gar nicht weiß, was du mit dem Zustand anfangen sollst, läufst du Gefahr in einen Trübtraum abzudriften. Oder du machst das naheliegendste: erstmal fliegen. Die ersten luziden Träume sind für die meisten zum Spaß haben da und das ist super. Wenn du dann aber noch mehr mit deinen luziden Träumen anfangen möchtest solltest du die Ziele setzen. Im luziden Traum wirst du dich an diese Ziele erinnern. Ein wenig Inspiration kann dich auf die besten Ideen bringen, wie du deine luziden Träume voll ausnutzt. Du kannst dir beispielsweise das Ziel setzen mit deinem Unterbewusstsein zu sprechen, deinen Mentor zu treffen oder Klavier zu üben.

Traumerinnerung

Was bringt dir der tollste luzide Traum, wenn du dich nicht einmal an ihn erinnern kannst? Wir träumen tatsächlich jede Nacht. Die Fähigkeit, sich an Träume zu erinnern nimmt leider mit steigendem Alter ab, ist aber trainierbar. Die einfachste Methode eine bessere Traumerinnerung zu bekommen, ist jeden Tag Traumtagebuch zu führen. Natürlich ist es ein etwas komplexeres Thema, deswegen les bitte hier nach, wie du deine Traumerinnerung am effektivsten trainierst.

Techniken, um luzides Träumen zu lernen

Um luzides Träumen zu lernen wurden verschiedene Techniken entwickelt. Die meisten davon entstanden unter wissenschaftlichen Bedingungen im Schlaflabor. Die Wirksamkeit ist also bewiesen. Jedoch ist jeder Mensch anders und bei manchen mag eine Technik ergebnislos sein, beim anderen schnelle Erfolge liefern. Teste so viel Techniken wie möglich, um Methoden zu finden, die dir liegen. Ich möchte hier noch einmal betonen, dass diese Techniken um ein Vielfaches wirkungsvoller sind, wenn du dir zuerst die oben beschriebenen Grundlagen aneignest und vor allem nicht alles auf einmal probierst. Eine systematische Herangehensweise ist hier hilfreich. Ich empfehle dir, dich schrittweise anleiten zu lassen mit meinem kostenlosen Kurs, „In 10 Tagen zum luziden Träumer„, mit einer täglichen Lektion.

Weiterhin findest du hier eine bewährte Strategie, um luzides Träumen zu lernen, Die Klartraum-Lernpyramide.

DILD – Dream Induced Lucid Dreaming

Luzide Träume, die aus einem Trübtraum heraus entstehen, treten relativ oft auch spontan auf. Einer Studie von Prof. Michael Schredl und Prof. Daniel Erlacher zufolge haben 51% der 919 Befragten schon einmal einen luziden Traum gehabt. Es ist wahrscheinlich, dass spontan auftretende luzide Träume ohne Vorbereitung trauminduziert sind. Das bedeutet, dass der Träumende sich auf einmal im Traum bewusst wird, dass er träumt. Die DILD ist die wohl erforgversprechendste Methode, um luzides Träumen schnell zu lernen.

Die DILD-Methode lässt sich jedoch recht einfach anwenden, indem du die Grundlagen beherzigst und eine Menge Realitätschecks durchführst. Dran bleiben ist angesagt. Bei einigen Menschen dauert das Training des Präfrontalen Cortex etwas länger als bei anderen. Wenn du etwas geübt bist und regelmäßig Klarträume hast wirst du auch DILDs erleben, ohne dich extra darauf vorbereiten zu müssen. Mit Zeit und Übung wird es ganz natürlich und automatisch, den eigenen Traumzustand zu erkennen.

Traumzeichen als Trigger

Anfänger müssen jedoch für einen DILD arbeiten. Neben den erwähnten Realitätschecks sind auch Traumzeichen ein hilfreicher Trigger für luzide Träume. Traumzeichen sind bestimmte Orte, Personen oder Gegenstände, die dir typischerweise immer wieder in deinen Träumen begegnen. Wie du herausfindest, was deine Traumzeichen sind erfährst du hier.

HILD – Hypnosis Induced Lucid Dreaming

Hypnose induzierte luzide Träume sind großartig. Diese Technik induziert nicht nur luzide Träume sondern sorgt auch für Tiefenentspannung für deinen Körper und Geist. Die Methode ist simpel und einfach zu lernen, befolge einfach folgende Schritte

  1. Entspanne dich. Zur Entspannung kannst du autogenes Training anwenden oder Yoga Nidra. Falls dir diese Methoden nichts sagen, dann geh einfach so vor: Leg dich hin, schließe die Augen und starte, indem du deine Zehen anziehst. Beim Ausatmen entspannst du sie wieder. Wenn du ausatmest und entspannst, löst sich sämtlicher Druck und Anspannung in diesem Körperteil. Wiederhole das Anspannen und Entspannen mit jedem Körperteil. Stück für Stück kommst du immer weiter hoch bis zum Scheitel.
  2. Bring dich in einen meditativen Zustand. Ich hoffe du bist geübt im meditieren. Ich rate dir jeden morgen 10-20 Minuten zu meditieren. Dies bringt nicht nur für das luzide Träumen Vorteile. Eine Einfache Technik besteht darin, sich auf seinen Atem zu konzentrieren. Der gesamte Fokus ruht auf dem Gefühl des Luftstroms der die Oberlippe berührt und den Naseneingang. Die Gedanken werden weniger.
  3. Positive Affirmationen. Wenn du in einem tiefenentspannten Zustand angelangt bist sage dir gedanklich Affirmationen, wie etwa: „Ich bin in einem luziden Traum auf einem Berg“ oder „ich bin in einem luziden Traum in einer Stadt“ oder „Ich bin in einem luziden Traum und ich fliege über den Amazonas“. Du findest sicher für dich selbst die besten Affirmationen.
  4. Selbsthypnose. Nun bist du in einem tiefen, wohligen Zustand. Nun kannst du die Selbsthypnose anwenden. Sage dir selbst gedanklich: „Ich zähle bis 5 und bei 5 bin ich doppelt so entspannt“ oder „wenn ich bis 10 gezählt habe, bin ich einen Schritt näher am luziden Traum“ oder „wenn ich bei 100 angelangt bin, bin ich in einem luziden Traum“. Stelle dir eine Wendeltreppe vor, die du hoch oder runter gehst. Mit jeder Stufe bist du näher am luziden Traum.
  5. Betrete den luziden Traum. Nun solltest du in einen luziden Traum hineingleiten. Er wird anfangs möglicherweise sehr instabil sein. Werde jetzt nicht hibbelig und enthusiastisch. Bleib ruhig und wende Stabilisierungstechniken an. Mach Realitätschecks, reibe deine Hände aneinander oder dreh dich im Kreis.

WBTB – Wake Bed to Bed

Bei der Wake Back to Bed Methode musst du ein kleines Opfer bringen. Du musst Nachts raus aus deinem warmen Bett und 20-30 Minuten wach bleiben. Stell dir den Wecker auf 5-6 Stunden nach dem Einschlafen. Am besten du experimentierst mit der optimalen Zeit oder du holst dir eine Fitnesstracker Armbanduhr, die deine Schlafzyklen misst, und richtest es danach aus.

Nach 5-6 Stunden stehst du auf und bleibst für 20-30 Minuten wach. Du kannst in dieser Zeit etwas essen, trinken, lesen oder im Traumtagebuch schreiben. Am besten du beschäftigst dich in dieser Zeit nochmal mit dem luziden Träumen. Pass auf, dass du dich nicht zu viel Licht aussetzt. Das hindert die Melatoninproduktion der Zirbeldrüse. Gerade in den Morgenstunden ist unsere Schlafhormonkonzentration am höchsten. Damit das so bleibt, solltest du auf jeden Fall das Handy und den PC oder sonstige Bildschirme mit hohem Blaulichtanteil aus lassen.

Geh wieder ins Bett. Vor dem Einschlafen konzentrierst du dich auf deine Intention, gleich luzid zu träumen. Sage dir die Affirmationen. Du kannst zu diesem Zeitpunkt alle möglichen Techniken für WILDs (wake induced lucid dreams) anwenden. Durch die erhöhte Melatoninkonzentration in deinem Körper sind die Chancen auf Erfolg nun am besten. Oder du schläfst einfach ein und hast einen DILD (dream induced lucid dream).

WILD- Wake Induced Lucid Dream

WILD bzw. wachinduzierte luzide Träume sind bewusst, durch verschiedene Techniken, herbeigeführte luzide Träume aus dem Wachzustand heraus. Die WILDs treten in den seltensten Fällen spontan auf und es bedarf etwas mehr Übung als bei den DILDs. Wenn du geübt darin bist, WILDs herbeizuführen, bringt es dir zwei große Vorteile gegenüber DILDs: 1. Erhöhte Luzidität – die Klarträume sind in der Regel hyperrealistisch. 2. Luzid Träumen wann du willst – du kannst den WILD herbeiführen wann immer du willst, während DILDs nicht immer auftreten müssen, wann du willst.

WILD kann jeder Zeit angewendet werden, am wirkungsvollsten jedoch mit der WBTB-Methode oder zwischen den kurzen Erwachen während der REM-Phase in den Morgenstunden.

WILD-Technik mit hypnagogen Bildern

  1. Entspanne dich und gehe in die Schlafparalyse. Dein Körper schläft ein, dein Verstand ist wach.
  2. Beobachte deine geschlossenen Augenlieder. Die Hypnagogie beginnt mit Farben, die erscheinen. Wenn wir die Augen schließen ist es ja nie komplett schwarz. Hypnagoge Bilder treten während der Einschlafphase auf, wenn der Körper in der Schlafparalyse ist. Die Hypnagogien sollten mit der Zeit komplexer werden bis sie zu realistischen Bildern werden. Beobachte die Bilder, aber konzentriere dich nicht zu sehr darauf. Bleibe immer neutral.
  3. Lass deinen Verstand nicht einschlafen. Nach einer Weile solltest du einen Traum betreten. Der Traum wird jetzt sehr instabil sein. Bleibe ruhig und versuche mit der Traumwelt zu interagieren. Versuche deine Arme anzuheben und deine Finger zu betrachten. Versuche Objekte im Traum anzufassen. Auf diese Weise wird sich der Traum stabilisieren. Als nächste versuche im Traum zu laufen. Ab diesem Punkt solltest du gut genug im Traum verankert sein. Erinnere dich an deine Zielsetzung für deinen luziden Traum und hab Spaß 😉

Es gibt noch viele weitere WILD-Techniken, die du ausprobieren kannst. Manche Menschen haben sehr schwache hypnagoge Bilder. Für diese eignen sich andere Techniken.

Geführte WILD Meditation

Am besten wendest du die WILD-Technik mit Hilfe einer geführten Meditation an. Höre dir hier meine eigens konzipierte Meditation an und lad sie gern für deine private Nutzung herunter. Am besten du hörst die Meditation abends im Bett mit Kopfhörer auf geringer Lautstärke. Diesen Track kannst du auch kostenlos downloaden.

Geführte WILD Meditation für luzides Träumen

Finde die richtige Technik für dich

Probieren geht über studieren! Nicht jede Technik wird bei dir anschlagen. Nicht aufgeben! Es gibt eine effektive Methode für jeden Klarträumer, du musst sie nur finden. In diesem Artikel habe ich nur einen ganz kleinen Teil erklärt. Viele weitere Techniken findest du auf meinem Blog. Natürlich kannst du mit den Techniken herumexperimentieren und Aspekte abändern.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.